für Händler

Datenschutz

Datenschutzbelehrung

Zum Datenschutz

AGB´s

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

                                                                                                                                                                                                                                                       Stand 02/2018
Geltungsbereich Die nachstehenden Geschäftsbedingungen sind Bestandteil eines jeden Vertrages, aller Lieferungen, Leistungen und Angebote zwischen Shanna Mirnig, sevie natural skincare, Hohlweggasse 44/1a, 1030 Wien, Österreich, (im Folgenden: Lieferant) und dem Kunden, Käufer, Auftraggeber, Besteller, (im Folgenden: Vertragspartnern).
Der Lieferant erbringt seine Leistungen ausschließlich auf der Grundlage dieser Geschäftsbedingungen.
1. Allgemeines:
Unsere allgemeinen Bedingungen bleiben auch im Falle entgegenstehender anderer allgemeiner Bedingungen (z.B. auf Unterlagen wie Aufträgen, Auftragsbestätigung etc.) als Vertragsinhalt wirksam, solange seitens des Lieferanten nicht die ausdrücklich schriftliche Zustimmung zu Abweichungen gegeben wurde. Einkaufsbedingungen des Vertragspartners verpflichten uns nicht, auch wenn wir Ihnen nicht ausdrücklich widersprechen. Für weitere Lieferungen gelten die Bedingungen auch ohne nochmalige ausdrückliche Vereinbarung. Mündliche Nebenabreden und nachträgliche Vertragsänderung haben nur Gültigkeit, wenn sie von uns schriftlich bestätigt werden.
1.1 Angebote: Unsere Angebote gelten freibleibend, Zwischenverkäufe bleiben vorbehalten. Alle Preise beruhen primär auf der Kostenlage des Anbotdatums. Bei Änderungen eines der kostenbildenden Faktoren sind wir zu einer Preisanpassung berechtigt. Unsere Angebote sind stets unverbindlich, sofern sie nicht ausdrücklich als verbindlich bezeichnet sind.
1.2 Auftragsbestätigung: Ein erteilter Auftrag bindet uns erst, wenn der Vertragspartner unsere Auftragsbestätigung gegenzeichnet und retourniert. Es gelten dies falls ausschließlich die in der Auftragsbestätigung angeführten Umstande. Nebenabreden bedürfen unserer schriftlichen Bestätigung.
1.3 Gefahrentragung und Lieferfristen: Der Versand erfolgt auf Rechnung und Gefahr des Empfängers. Eine Versicherung wird nur auf ausdrücklichen Wunsch und auf Kosten des Vertragspartners abgeschlossen. Versand, Verzollung und Verladung erfolgen nach bestem Ermessen ohne Übernahme einer Verantwortlichkeit für durch Dritte bewirkte Schäden. Die Einhaltung der vereinbarten Lieferfrist gilt vorbehaltlich unvorhersehbarer oder vom Parteiwillen unabhängiger Umstände, wie beispielsweise alle Fälle höherer Gewalt u.ä. Dazu zählen auch kriegerische Ereignisse, behördliche Eingriffe und Verbote (auch ausländischer Behörden), Transport- und Verzollungsverzug, Transportschäden, Energie- und Rohstoffmangel, bakteriologische Mängel, Arbeitskonflikte u.ä. Diese demonstrativ genannten Umstände berechtigen den Lieferanten zum Rücktritt oder zur Verlängerung der Lieferfristen. Teillieferungen sind zulässig. Bei Warenknappheit behält der Lieferant sich die Aufteilung der Lieferungen nach Maßgabe der zur Verfügung stehenden Warenmengen vor. Sofern eine Vereinbarung nicht abgeschlossen wurde, können keine Schadenersatzansprüche wegen Lieferverzug geltend gemacht werden. Schadenersatzansprüche wegen vom Lieferanten zu vertretender Unmöglichkeit der Leistung sind bei leichter Fahrlässigkeit ausgeschlossen.
1.4 Eigentumsvorbehalt: Bis zur vollständigen Bezahlung behält der Lieferant sich das Eigentumsrecht am Kaufgegenstand bzw. am Weiterveräußerungserlös vor. Der Vertragspartner ist vor vollständiger Entrichtung des Kaufpreises zur Weiterveräußerung nur im ordentlichen Geschäftsbetrieb ermächtigt. Dieser Vorbehalt geht durch Verarbeitung, Vermischung, in welcher Form und an welchem Ort auch immer, nicht unter. Außergewöhnliche Verfügungen, wie Verpfändungen, Sicherheitsübereignungen, Abtretungen u. dgl., sind zulässig. Zugriffe Dritter auf die unter unserem Eigentumsvorbehalt stehenden Waren und Forderungen sind uns vom Vertragspartner sofort mitzuteilen.
1.5 Zahlungsbedingungen: Bei Zahlungsverzug sind wir berechtigt, Verzugszinsen p.a. in Hohe von 9,2 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu beanspruchen, die Verpflichtung zur Zahlung von Verzugszinsen treten ohne Mahnung am Fälligkeitstage ein. Sämtliche Kosten der Einbringlichmachung (insbesondere Mahn- und Inkassokosten), sei es gerichtlich oder vorprozessual, oder alle Kosten, die einer Kredit- oder Inkassoorganisation daraus entstehen, gehen zu Lasten der Säumigen. Der Tarif der Mahnspesen beträgt €10,-. Der Vertragspartner ist nicht berechtigt, wegen Gewährleistungsansprüchen oder sonstiger Gegenansprüche Zahlungen zurückzuhalten oder aufzurechnen. Befindet sich der Vertragspartner in Zahlungsverzug, oder werden nach Vertragsabschluss Umstände bekannt, die seine Kreditwürdigkeit in Frage stellen, stellt er seine Zahlungen ein oder wird die Einleitung eines Insolvenzverfahrens ins Auge gefasst ist der Lieferant berechtigt, vom Vertrage zurückzutreten, sowie für alle noch schwebenden Abschlüsse Sicherheitsleistung und für alle fälligen Lieferungen Vorauszahlung zu verlangen. Eingehende Zahlungen werden zuerst zur Abdeckung der angefallenen Mahngebühren und Zinsen und dann zur Tilgung der jeweils ältesten Verbindlichkeit verwendet.
2. Mängelrüge, Gewährleistung, Schadenersatz, Zusatzleistungen
2.1. Der Lieferant ist verpflichtet, Produkte handelsüblicher Art und Güte zu liefern. Berechtigte Beanstandungen der Ware können nur dann berücksichtigt werden, wenn diese unverzüglich nach Erhalt der Sendung, spätestens jedoch binnen 3 Werktagen nach Lieferung schriftlich und mit Begründungen erhoben werden. Transportschäden sind schriftlich (per E-Mail) inklusive Fotos von, Außenverpackung, Innenverpackung, der Ware gesamt sowie den beschädigten Teil der Ware, zu melden. Verspätet angezeigte Mängel können nur dann berücksichtigt werden, wenn der Mangel entweder nicht erkennbar war oder unzweifelhaft bereits im Zeitpunkt der Lieferung bestanden hat. Schaden, die aufgrund verspätet angezeigter Mängel auftreten, gehen nicht zu Lasten des Lieferanten.
2.2. Beanstandungen sind unzulässig, wenn sich die Ware nicht mehr am Bestimmungsort und in der ursprünglichen Umschließung oder bereits in Weiterverarbeitung befindet. Das Auftreten von Mängeln berechtigt nicht zur Zurückhaltung des Kaufpreises oder eines Teiles davon. Die gelieferten Waren sind nach Erhalt sofort zu kontrollieren, sachgemäß zu behandeln und gemäß den jeweiligen einschlägigen Vorschriften (z.B. Richtlinien,….) aufzubewahren (unter Berücksichtigung von Ziffer 2.8 dieser AGB) bzw. weiterzuverarbeiten. Für Ware, welche auf Grund unsachgemäßer Lieferung, Lagerung oder Ablauf der empfohlenen Aufbrauchsfrist retourniert wird, erfolgt keine Gutschrift. Zurücksendung der Ware ohne unsere vorherige Zustimmung ist unstatthaft.
2.3. Bei Teillieferungen gelten diese Regelungen jeweils für den gelieferten Teil. Mangel eines Teils der gelieferten Ware berechtigt nicht zur Beanstandung der gesamten Lieferung. Für Gewährleistungsansprüche haftet der Lieferant nur, wenn grobe Fahrlässigkeit seitens des Lieferanten nachweislich vorliegt. Der Lieferant ist berechtigt, nach seiner Wahl entweder Ersatz für mangelhafte Lieferung oder Teillieferung in angemessener Nachfrist zu leisten oder eine Gutschrift im Fakturenwert der mangelhaften Ware zu geben, beides, tunlichst nur gegen Rückgabe der bemängelten Ware.
2.4. Gewährleistungs- und/oder Schadenersatzansprüche, die insgesamt über den Fakturenwert der bemängelten Ware hinausgehen, sind ausgeschlossen. Eine Haftung für mittelbaren Schaden oder entgangenen Gewinn wird ausgeschlossen. Der Vertragspartner verzichtet auf die Geltendmachung von Regressansprüchen gegenüber dem Lieferanten.
2.5. Zusatzleistungen, die nicht im Angebot enthalten sind, werden je nach Zeitaufwand zum Stundensätzen des Lieferanten in Rechnung gestellt.
2.6. Für die Zulässigkeit auf der Verpackung angebrachter Werbeaussagen übernimmt der Lieferant nur dann eine Verantwortung, wenn dies ausdrücklich in der Auftragsbestätigung vereinbart wurde.
2.7. Der Lieferant übernimmt keine Gewährleistung für das Zutreffen nicht ausdrücklich zugesagter Produkteigenschaften oder Produktwirkungen.
2.8. Die am Produkt vermerkte Mindesthaltbarkeitsdauer bezieht sich, ungeöffnet, auf fachgerechte Lagerung in einem Temperaturbereich von + 3° bis + 25° und lichtgeschützt.
2.9. Über- und Unterlieferungen gegenüber der Bestellmenge von +/- 5% liegen im Toleranzbereich und werden mit Auftragserteilung ausdrücklich genehmigt.
2.10. Produktmuster können gegenüber dem Originalprodukt leicht verändert aussehen, da diese im Labor unter anderen Bedingungen gefertigt werden (Farbe, Geruch und Viskosität). Ebenso können verschiedene Produktionschargen aufgrund der verwendeten Naturrohstoffe voneinander abweichen.
2.11. Bei vom Vertragspartner beigestellten Rohstoffen übernimmt der Lieferant mangels Kenntnis der genauen Eigenschaften keine Gewährleistung für die Verträglichkeit mit den verwendeten Verpackungen oder die praktische Eignung der gewählten Verpackung, selbst wenn der Lieferant den Vertragspartner bei der Auswahl beraten hat. Der Lieferant bittet den Vertragspartner daher dies falls im eigenen Interesse Eignungstests durchführen zu lassen. Bei vom Vertragspartner beigestellten Verpackungen muss dieser Verträglichkeitstests ebenfalls selbst durchführen.
2.12 Für Materialien, die der Lieferant im Auftrag des Vertragspartners einlagert, kann ein Lagerentgelt erhoben werden.
3. Produktionsaufträge und Auslandslieferungen
Produktionsaufträge und Auslandslieferungen erhalten ihre Gültigkeit ab dem Zahlungseingang einer Anzahlung von 50% der Auftragssumme. Diese Aufträge können ab Auftragserteilung nicht mehr widerrufen werden. Sollte der Lieferant einer Produktionseinstellung nach der Auftragserteilung zustimmen, sind vom Vertragspartner alle entstandenen Kosten (Aufwands-, Material,- Entwicklungskosten usw.) zu tragen, unterschreiten diese die Anzahlung wird der Differenzbetrag ohne Zinsanspruch rückerstattet. Der Vertragspartner hat alle Restbeiträge vor Auslieferung der Waren in Bar- oder Vorauszahlung zu begleichen.
4. Schlussbestimmungen
4.1 Es gilt das Recht der Republik Österreich unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.
4.2 Gerichtstand und Erfüllungsort: Als Gerichtsstand wird das Landes- und Handelsgericht Wien vereinbart, Erfüllungsort ist Wien. 4.4 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder den gesetzlichen Regelungen widersprechen, so wird hierdurch der Vertrag im Übrigen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung wird von den Vertragsparteien einvernehmlich durch eine solche Bestimmung ersetzt, welche dem wirtschaftlichen Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung in rechtswirksamer Weise am nächsten kommt. Die vorstehende Regelung gilt entsprechend bei Regelungslücken.
4.5 Adressänderungen müssen unverzüglich mittels Einschreibebrief mitgeteilt werden.
Bei Bestellung erklärt sich der Vertragspartner mit sämtlichen obengenannten Bestimmungen einverstanden und gibt seine Zustimmung zur Datenspeicherung.